Über unsThemenBilderKommunalwahl und WahlenKontaktImpressum

Wahlergebnisse Kommunalwahl 2008

Liebe Haselauerinnen und Haselauer,

wir danken Ihnen für die Teilnahme an der Wahl zum Gemeinderat und für das Vertrauen, was Sie dem CDU-Ortsverband Haselau und insbesondere unserem Bürgermeister Rolf Herrmann entgegengebracht haben.

Leider sind wieder weniger Wähler zur Urne gegangen und haben ihre Stimme abgegeben, die Wahlbeteiligung sank bei der Kommunalwahl auf 64%. Landesweit ist dieses sicherlich noch ein gutes Ergebnis, aber gegenüber der Beteiligung von vor 5 Jahren ein Rückgang um 6,5%.

In der Wahl für den Gemeinderat entfielen auf die
CDU 1612 Stimmen = 49,28 %
FWH 1373 Stimmen = 41,97 %
SPD 286 Stimmen = 8,74 %

Im einzelnen wurden
Rolf Herrmann (CDU) 365 Stimmen
Wilfried Plüschau (CDU) 284 Stimmen
Gunter Küchler (FWH) 284 Stimmen
Marten Plüschau (CDU) 279 Stimmen
Elke Erdmann (FWH) 253 Stimmen
Hans Werner Wulff (CDU) 242 Stimmen gegeben.

Weiter in den Gemeinderat wurden
Ulrike Wulff, CDU, und Harald Jürgs, Marco Küchler, Jochen Hülsmann, FWH und Rudolf Zilles, SPD, gewählt.

Damit haben wir wieder eine vergleichbare Situation wie vor 10 Jahren, die CDU entsendet 5 Gemeinderatsmitglieder, die FWH ebenfalls 5 und die SPD 1 Mitglied. Es werden also wieder Abstimmungen über die Wahl des Bürgermeisters und der Aussschussmitglieder erforderlich sein. Nach den ersten Stimmen am Wahlabend wird Bürgermeister Rolf Herrmann wahrscheinlich wieder gewählt werden.

Die konstituierende Gemeinderatssitzung findet am 10. Juni 2008 statt.

Wir hoffen, daß die gedeihliche Zusammenarbeit, die in den letzten Jahren im Haselauer Gemeinderat zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zum Wohle unserer Gemeinde auch weiterhin bestehen bleiben wird.

Wir freuen uns, dass in unserem Wahlkreis der CDU-Kreistagskandidat Marco Bröcker ein sehr gutes Ergebnis in dieser Wahl erzielt hat und wünschen ihm alles Gute.

Von den 29 Kreistagswahlkreisen wurden 24 direkt von der CDU gewonnen, so dass es zu einer Vergrößerung des Kreistages kommen wird, um eine dem Gesamtwahlergebnis gerechte Verteilung vorzunehmen.

29. Mai 2009

Rudolf Erlemann und Rolf Herrmann