Aus der Verwaltung in die Politik

Bericht Uetersener Nachrichten

Aus der Verwaltung in die Politik
CDU Haselau: Uetersens Ex-Bauamtsleiter wird Beisitzer im Vorstand und bekommt Sitz im Umweltausschuss



Haselau. Kaum ist er im Ruhestand, startet er in der Kommunalpolitik durch: Uetersens ehemaliger Bauamtsleiter Peter Bröker ist gerade erst in die CDU eingetreten und rückte am Freitag schon in den Vorstand seines Ortsverbandes ein. Eigens für ihn wurde während der CDU-Hauptversammlung im „Jägerkrug“ Hohenhorst ein weiterer Beisitzerposten geschaffen.

Auch die zweite kommunalpolitische Aufgabe wartet schon auf ihn. Während der nächsten Gemeinderatssitzung wird er für seine Partei in den Umweltausschuss einziehen und dort Dr. Steffen Kloppenburg ersetzen, der aus beruflichen Gründen sein Mandat niederlegt. Alles deutet darauf hin, dass Bröker in Zukunft noch größere Aufgaben in der Gemeindepolitik übernehmen könnte. Das Fachwissen bringt er allemal mit.
Eine neue – zusätzliche – Aufgabe übernimmt auch die stellvertretende Vorsitzende Ulrike Wulff. Sie führt ab sofort die Kasse des Gemeindeverbandes und wird damit Nachfolgerin ihre Schwiegervaters Georg Wulff, der das Amt des Schatzmeisters zehn Jahre inne hatte und jetzt aus Altersgründen ausschied.

In seiner Bilanz lobte Vorsitzender Rolf Herrmann, außerdem Bürgermeister und Amtsvorsteher, die Zusammenarbeit mit SPD und Freier Wählergemeinschaft (FWH) im Gemeinderat. „Wir haben die sehr glückliche Situation, dass alle unterschiedlichen politischen Gruppierungen das Beste für Haselau wollen und uns das miteinander verbindet“, sagte er.


Einer der Arbeitsschwerpunkte der CDU, die in Haselau aktuell 32 Mitglieder hat, wird in diesem Jahr das Leibild „Familienfreundliche Gemeinde“ sein, kündigte Rolf Herrmann an. Das gelte auch für die Politik der Gemeindevertretung. „Bei allem, was wir tun, müssen wir uns fragen, ob es den Familien nützt“, sagte er. Jede Maßnahme müsse sich in das Leitbild einpassen. Weil der Familienbegriff alle Altersgruppen vom Kind bis zum Senior einschließe, könnten mit den Maßnahmen auch alle Bevölkerungsgruppen erreicht werden, so der CDU-Vorsitzende. Geehrt wurden während der Hauptversammlung für 40-jährige Mitgliedschaft Otto Lienau und Hans-Werner Wulff, für 35 Jahre CDU-Mitgliedschaft Johann Wulff und Wilfried Plüschau sowie Elisabeth Juliane Herrmann für 20-jährige Parteizugehörigkeit. Zwar hat Jule Herrmann, wie sie überall genannt wird, von den Geehrten die kürzeste Parteigeschichte, dafür aber die mit den meisten Ämtern: Die passionierte Fotografin saß lange im Kreistag, leitete das Abgeordnetenbüro des damaligen Bundestagsabgeordneten Gert Willner, war CDU-Kreisgeschäftsführerin und ist zusammen mit Marten Plüschau und Ulrike Wulff bis heute stellvertretende Vorsitzende des Gemeindeverbandes.

Von Claudia Ellersiek, Uetersener Nachrichten, 03.03.2014


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken